05.10.2020

Gelungene Premiere: Mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim digitalen Wirtschaftsforum der L-Bank

Die Redner des diesjährigen Wirtschaftsforums (von links): Guy Selbherr (Vorstand der Bürgschaftsbank), Ulrich Bopp (Präsident HWK Heilbronn-Franken), Edith Weymayr (Vorsitzende des Vorstands der L-Bank); Harald Unkelbach (Präsident IHK Heilbronn-Franken), Johannes Heinloth (Mitglied des Vorstands der L-Bank); Abdruck frei; Quelle KD Busch / L-Bank

Jürgen Paul, Ulrich Bopp und Harald Unkelbach im Gespräch. Abdruck frei; Quelle KD Busch / L-Bank

Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank. Abdruck frei; Quelle KD Busch / L-Bank

Jürgen Paul, Johannes Heinloth und Guy Selberr informierten beim Kolloquium für Expert*innen über Trends in der Mittelstandsfinanzierung. Abdruck frei; Quelle KD Busch / L-Bank

Statt bei einem persönlichen Treffen mit Vorträgen, Diskussionen und Messeständen zum Netzwerken informierten sich mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Beratung per Livestream auf dem knapp zweistündigen Event passende Förder- und Hilfsangebote. Mit diesem Format haben es die L-Bank, die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg, die Handwerkskammer und die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken vielen Betrieben im Land gleich getan und die Aufgabe der digitalen Weiterentwicklung unmittelbar in die Praxis umgesetzt.

In ihrem Eröffnungsgespräch mit dem Wirtschaftsjournalisten Jürgen Paul von der Heilbronner Stimme erinnerte Weymayr daran, dass die Corona-Pandemie auch den Mittelstand im Südwesten vor große Herausforderungen gestellt hat. „Wir waren von der ersten Stunde an gefordert, die Hilfspakete von Bund und Land in die Unternehmen zu bringen“, so Weymayr. Entstanden ist so eine in der Geschichte Baden-Württembergs einmalige Palette an Hilfsmaßnahmen, in dessen Rahmen seit März 2020 bereits zehn neue Förderprogramme an den Start gebracht wurden und viele weitere sich in Umsetzung befinden. Andererseits zugleich aber auch die bewährten und zukunftsorientierten Programme weiterhin stark nachgefragt werden.

Interaktive Workshops für Unternehmer*innen
Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen fünf virtuelle Workshops zu den Themen der derzeitigen Krise und ihrer Folgen. Während der interaktiven Werkstattgespräche beantworteten die Fachleute der beiden Kammern, der Bürgschaftsbank, der L Bank und der Agentur für Arbeit eine Vielzahl per Chat gestellter Fragen.

Das große Interesse an den Workshops und auch die rege Beteiligung machten deutlich: Die Bewältigung der Pandemie-Folgen, aber auch der sich beschleunigende Strukturwandel sind die Mega-Themen, die den Unternehmerinnen und Unternehmern unter den Nägeln brennen. So ging es neben Förderangeboten zum Erhalt der Liquidität und der Stärkung des Eigenkapitals vor allem auch um die Finanzierung von Innovationen und die Unterstützung mit Bürgschaften, mit denen Unternehmen bei der Gestaltung des Strukturwandels die nötige Beinfreiheit behalten.

Kolloquium: Mittelstandsförderung über die Corona-Krise hinaus
Parallel zu den Workshops hatten sich rund 250 Fachleute aus der Finanzierungs-, Steuer- und Unternehmensberatung zu einem digitalen Kolloquium getroffen. Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank und Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg, und Johannes Heinloth, Mitglied des L-Bank-Vorstands, informierten in einer Gesprächsrunde über Trends in der Mittelstandsförderung und Programme zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Auch hier gab es den direkten Austausch mit den virtuellen Teilnehmenden. Per Chat beantworteten sie zahlreiche Expertenfragen zur Ausgestaltung der Förderprogramme und Bürgschaftsmöglichkeiten.

Selbherr hob im Rahmen des Talks hervor, dass die gezielte Ausweitung und Beschleunigung des Bürgschaftsinstrumentariums in den letzten Monaten dazu beigetragen habe, die Unternehmen mit Geldmitteln zu versorgen: „Unser primäres Ziel war, die Liquidität sicher zu stellen.“ Aus Sicht der L-Bank unterstrich Heinloth, dass die Nachfrage nach Liquiditätskrediten merklich gestiegen sei. „Den Liquiditätskredit haben wir krisenbedingt zusammen mit dem Land kurzfristig angepasst und mit einem Tilgungszuschuss und einer bis zu 90-prozentigen Bürgschaft versehen.“

Einen wichtigen Beitrag zur Liquiditätssicherung leiste auch das frisch gestartete Mezzanine-Beteiligungsprogramm Baden-Württemberg, bei dem Land, L-Bank und MBG eng zusammenarbeiten. Denn gerade jetzt benötigen innovative Unternehmen mit kreativen Geschäftsideen die Unterstützung mit eigenkapitalähnlichen Mitteln, um die Durststrecke zu überwinden und zukünftige Wachstumschancen nutzen zu können. „Wir sehen die Betroffenheit der jungen wachstumsstarken Unternehmen, deren Existenz gefährdet ist. Das ist auch ein Stück weit unsere Zukunft, die auf dem Spiel steht“, betonte Selbherr die Bedeutung des neuen Programms.

Mit dem Blick auf die Zukunft gehen Heinloth und Selbherr davon aus, dass der Mittelstand in Baden-Württemberg gestärkt aus der Krise kommen wird.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: https://www.l-bank.info/fuer-die-presse/presseinformationen/2020/pi2020_33_wirtschaftsforum.html.