Gärtnersiedlung Reichenau

Weil fünf Gärtner vom Bodensee seit 2008 eng zusammenarbeiten, gibt es jetzt heimischen Paprika aus Deutschland. Ihr elf Hektar großes Gewächshaus bietet allen Vorteile – auch der Umwelt.

Für gewöhnlich wächst Paprika am besten rund ums Mittelmeer. „Wohl aufgrund einiger Spritzmittelskandale fragte Edeka 2008 hier am Bodensee nach einheimischem Paprika“, sagt Matthias Keller. Er und seine Gärtnerkollegen David Wehrle, Clemens Blum, Tobias Jörg und Mathias Rückert fanden die Idee attraktiv. 2009 stand das Konzept für ein riesiges, ressourcenschonendes Gewächshaus. Die fünf Reichenau-Gärtner suchten eine geeignete Fläche. Im Singener Stadtteil Beuren wurden sie fündig. „Allerdings dauerte es ein wenig, bis wir die 13 verschiedenen Flurstücke von acht Eigentümern kaufen konnten.“

Anfang 2011 war Baubeginn. Im Dezember stand das 11 Hektar große Gewächshaus mit einer 3.500 Quadratmeter großen Sortier- und Verpackungshalle. Jeder der fünf Gärtner hat eine eigene Abteilung, auf der er seit 2012 Paprika anbaut. 250.000 Pflanzen wurden im Januar gesetzt, Erntebeginn war im März. Bis November können die 63 Mitarbeiter täglich bis zu 100.000 Früchte am Tag ernten, 3.000 Tonnen sind es insgesamt im Jahr. „Diese Erntemenge konnten wir jetzt auch 2013 erreichen, obwohl die Witterung Anfang des Jahres nicht ideal war“, sagt der 50-Jährige.

Insgesamt hat die Gärtnersiedlung Reichenau der fünf Gärtner 18 Millionen Euro in ihr energiesparendes Gewächshaus und die dazugehörigen Anlagen investiert. Nachts bleibt die Wärme drinnen, weil das Dach mit zwei Energieschirmen ausgestattet ist. Für das Blockheizkraftwerk, mit dem sie heizen, nutzen die Gärtner Biomethangas, was die CO2-Bilanz verbessert. Mit dem Strom beliefern sie 3.500 Haushalte. 70 Prozent des Wasserverbrauchs decken sie über Regenwasserauffangbecken, die 20 Millionen Liter Wasser fassen.

„Und gegen Schädlinge setzen wir, so gut es geht, Nützlinge ein. Das sind Tiere, die bestimmte Schädlinge gerne fressen“, sagt Matthias Keller. Für die Finanzierung nahmen alle fünf Gärtner Kredite bei ihren Hausbanken auf, die die Bürgschaftsbank im Rahmen des Agrarinvestitionsförderprogramms begleitet hat. Aber dabei wollen sie es noch lange nicht belassen. Momentan sehen sie sich nach weiteren Flächen um.

Gärtnersiedlung Reichenau, Singen-Beuren
gegründet: 2008
Mitarbeiter: im Winter 50, im Sommer 63
www.reichenaugemuese.de

Zurück