17.02.2012

Stuttgart: Mit 1.344 haben Bürgschaftsbank und MBG noch nie so viele Gründer und Nachfolger finanziert wie 2011

2.345 Vorhaben haben Bürgschaftsbank und MBG 2011 begleitet. Das sind 7,4 Prozent weniger als 2010 (2.533). Der krisenbedingte Ansturm auf die Bürgschaften während 2009 und 2010 ist damit vorbei. Der Vergleich mit dem Vorkrisenjahr 2008 zeigt, dass Bürgschaftsbank und MBG wachsen: Verglichen mit 2008 haben sie 21 Prozent mehr Engagements (2008: 1.938) begleitet. Auffällig ist der Anstieg bei Gründung und Nachfolge im vergangenen Jahr.

Die meisten der insgesamt 2.345 begleiteten Vorhaben im Jahr 2011 kommen mit 625 (2010: 658) aus dem Handwerk gefolgt von den Dienstleistungen mit 458 (2010: 559) und dem Handel mit 453 (2010: 438). „Der über 20-prozentige Rückgang in der Industrie von 442 auf 344 Engagements zeigt, dass die Betriebe im Land die Krise 2011 endgültig hinter sich haben“, sagte Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank und Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg.

Flexibleres Angebot für Gründer
Die insgesamt 1.344 Gründungs- und Nachfolgevorhaben, die Bürgschaftsbank und MBG 2011 begleitet haben, wurden hauptsächlich von den 930 Gründungen (2010: 784) getragen. Die Betriebsübernahmen sind 2011 mit 414 (2010: 501) immer noch auf einem hohen Niveau. „Ein Teil des Erfolgs bei den Existenzgründungen geht auf das Konto Verbesserungen der Programme Startfinanzierung 80 und Gründungsfinanzierung 50“, sagte Selbherr. Beide Programme bieten L-Bank und Bürgschaftsbank standardisiert jeweils mit einer 80- und einer 50-prozentigen Bürgschaft an. Seit April 2011 sind die Laufzeiten der Programme flexibler, die Beträge werden zu 100 Prozent an die Darlehensnehmer ausgezahlt und – weil es im Programm Startfinanzierung keinen Mindestkreditbetrag mehr gibt – hat Baden-Württemberg jetzt ein echtes Mikrokredit-Angebot.

156 Beteiligungen der MBG: weiter im Plus
Die MBG konnte 2011 156 Beteiligungen eingehen mit einem Beteiligungsvolumen von 51,8 Millionen Euro (2010: 151 Beteiligungen mit 50,5 Millionen Euro). 4,7 Millionen Euro Beteiligungen ermöglichten 25 innovative Vorhaben, vier Beteiligungen wurden 2011 im Rahmen des Seedfonds BW in Kooperation mit dem Hightech-Gründerfonds umgesetzt. Die Partner des Seedfonds BW denken derzeit über eine Aufstockung nach. „Neben den innovativen Vorhaben im Land liegt uns die Anschlussfinanzierung bei Unternehmen am Herzen, die mit Standard-Mezzanine-Produkten finanziert sind“, sagte Dirk Buddensiek, Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg und Vorstand der Bürgschaftsbank. Im vergangenen Jahr hatten sich die Verbände DSGV, DIHK, BDI und BGA beim Bundesfinanzministerium für die Anpassung der Finanzierungsbedingungen bei den mittelständischen Beteiligungsgesellschaften eingesetzt. „Inzwischen haben wir grünes Licht bekommen“, sagte Dirk Buddensiek, „die MBG kann jetzt Teil eines Finanzierungspakets zusammen mit anderen Finanzierungspartnern sein.“

Anerkennung von Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid
Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid sagte: „Die Bürgschaften der Bürgschaftsbank waren, sind und bleiben ein wichtiges Sicherheitsnetz für die Unternehmen. Sie haben einen erheblichen Anteil an den Erfolgen der baden-württembergischen Wirtschaftspolitik.“ Bürgschaftsbank und MBG seien mit Abstand die größten Institute ihrer Art in Deutschland. „Sie haben sich diese Stellung mit Kompetenz und Glaubwürdigkeit hart erarbeitet“, so Schmid. Im Hinblick auf das Inkrafttreten von Basel III erklärte der Minister, dass „wir den Basel III-Prozess weiter hellwach und kritisch begleiten werden.“

Basel III und neue Rückbürgschaft stehen auf der Agenda
Mit Blick auf die verschärften Eigenkapitalrichtlinien, die mit Basel III ab 2013 in Kraft treten, steht die Bürgschaftsbank ihren Finanzierungspartnern zur Seite, wenn es um die Risikoübernahme geht. „Wir sind für Hausbanken wie Unternehmer ein wichtiger Risikopartner vor Ort. Kleine und mittlere Betriebe müssen weiter Gewerbekredite bekommen und das zu bezahlbaren Konditionen“, sagte Guy Selbherr. Bei der neuen Rückbürgschaftserklärung will sich die Bürgschaftsbank für den erhöhten Bürgschaftsbetrag von 2 Millionen Euro je Unternehmen einsetzen, der während der Krise möglich war.

Bürgschaftsbank in Zahlen:
Kreditvolumen, das die Bürgschaftsbank 2011 in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen ermöglichte:
Wirtschaftszweige Kreditvolumen T€ Kreditvolumen in %
Industrie 141.953,8 30,2%
Handwerk 89.960,9 19,1%
Handel 86.994,5 18,5%
Dienstleistung 70.941,1 15,1%
Gastgewerbe 33.466,7 7,1%
Freie Berufe 32.377,1 6,9%
Verkehr 8.271,8 1,8%
Gartenbau 4.993,2 1,1%
Landwirtschaft 880,0 0,2%
Die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg konnte 2011 2.345 Finanzierungsvorhaben begleiten (2010: 2.533) und ermöglichte ein Kreditvolumen von 469,8 Millionen Euro (2010: 528,1 Mio. Euro). 50,3 Prozent der Engagements setzte die Bürgschaftsbank mit den Sparkassen um, knapp 40 Prozent mit Volks- und Raiffeisenbanken und fast fünf Prozent mit Privatbanken. Das Ergebnis der Bürgschaftsbank lag 2011 bei 4,6 Millionen Euro (Vorjahr 3,7 Millionen Euro).

MBG in Zahlen:
Mit welchem Beteiligungsvolumen die MBG 2011 die verschiedenen Wirtschaftszweige begleitete:
Wirtschaftszweig Beteiligungsvolumen T€ Beteiligungsvolumen %
Industrie 27.050 52,2%
Handel 9.519 18,4%
Dienstleistung 7.685 14,8%
Handwerk 4.235 8,2%
Gastgewerbe 2.950 5,7%
Verkehr 250 0,5%
2011 konnte die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH 156 Beteiligungen (im Vorjahr 151) eingehen mit einem Beteiligungsvolumen von 51,8 Millionen Euro (im Vorjahr 50,5 Millionen Euro).
Mit ihrem Portfolio von 1.109 Unternehmen (Vorjahr: 1.101) erreichte die MBG ein Beteiligungsvolumen von 325,8 Millionen Euro (Vorjahr: 321,4 Millionen Euro) und erwirtschaftete ein positives Ergebnis von 4,7 Millionen Euro (Vorjahr: 2,1 Millionen Euro).

Bürgschaftsbank.de verwendet Cookies. Mehr informationen Schließen