30.11.2006

Stuttgart/Baden-Baden: Bürgschaftsbank und MFG Filmförderung stellen neues Bürgschaftsprogramm für die Filmwirtschaft im Südwesten vor

Bürgschaftsbank Baden-Württemberg und MFG Filmförderung stellen für die Filmwirtschaft im Südwesten neue Bürgschaftsprogramme bereit. "Mit den neuen Programmen sollen in den nächsten drei Jahren insgesamt bis zu € 50 Millionen für Filmprojekte mobilisiert werden", erklärte Guy Selbherr, Vorstand der Bürgschaftsbank heute auf dem TV-Filmfestival in Baden-Baden auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Gabriele Röthemeyer, Geschäftsführerin der MFG Filmförderung.

Die Bürgschaftsbank führt damit eine vom Wirtschaftsministerium unter dem ehemaligen Staatssekretär Dr. Mehrländer gestartete Initiative weiter. Das Wirtschaftsministerium hatte Ende Mai dieses Jahres im Rahmen der Veranstaltung "film meets finance" in Ludwigsburg die Basis für einen Austausch von Filmwirtschaft und Kreditinstituten gelegt. Um die dort erkannten Finanzierungsprobleme der Filmwirtschaft zu lösen, erarbeiteten Bürgschaftsbank und MFG Filmförderung drei neue, auf die speziellen Anforderungen der Branche ausgerichtete Bürgschaftsprogramme. Besonders Wirtschaftminister Ernst Pfister unterstützt diese Initiative: "Die auf Kreditmittel angewiesenen Produktionsfirmen und Produzenten scheitern bei der Kreditsuche zumeist an zwei Punkten: Fehlende Sicherheiten und Probleme der Hausbank bei der Einschätzung des Engagement-Risikos". Aufgrund der spezifischen Marktstrukturen und dem zur Beurteilung von Filmprojekten erforderlichen Know-how, waren in der Vergangenheit nur einige Kreditinstitute in der Lage, die Risiken eines Projektes richtig einzuschätzen und Finanzierungsvorhaben von Filmunternehmen zu begleiten. [...]