13.02.2020

Bürgschaftsbank und MBG Baden-Württemberg: 540 Mio. Euro für Gründung und Mittelstand

2019 haben Bürgschaftsbank und MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg Unternehmen im Land knapp 1.900 Vorhaben mit einem Volumen von circa 540 Millionen Euro ermöglicht. Von dem neuen digitalen Finanzierungsportal der deutschen Bürgschaftsbanken ermoeglicher.de erwarten sie weitere Impulse.

Die beiden Vorstände der Bürgschaftsbank und Geschäftsführer der MBG Guy Selbherr (links) und Dirk Buddensiek mit der Staatssekretärin Katrin Schütz am Podium bei der Bilanzpressekonferenz. (Copyright: KD Busch)

Stuttgart, 13.02.2020. Bürgschaftsbank und MBG Baden-Württemberg sind mit dem Geschäftsverlauf im Jahr 2019 trotz der weiterhin herausfordernden Rahmen- bedingungen zufrieden. Bürgschaftsbank-Vorstand und MBG-Geschäftsführer, Guy Selbherr, erklärt: „Bei Gründungen und Nachfolgen sind Bürgschaften und Beteiligungen gesetzt, das zeigt die stabile Nachfrage in diesem Segment. Erfreulich ist die Belebung bei Innovations- und Wachstumsprojekten.“

Aufgrund der guten Ertragslage haben viele Unternehmen ihr Eigenkapitalpolster aufgestockt und können ihre Investitionen auch aus eigenen Mitteln stemmen. Zahlreiche Unternehmer und Gründer im Land haben bei ihren zukunftsweisenden Projekten dennoch wieder Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der beiden Institute in Anspruch genommen. „Wir haben mit unseren Finanzierungen knapp 3.000 neue Jobs geschaffen und circa 11.600 Arbeitsplätze gesichert. Unser Angebot greift also auch in Zeiten der Niedrigzinsphase“, betont Bürgschaftsbank-Vorstand und MBG-Geschäftsführer Dirk Buddensiek. So hat die Bürgschaftsbank insgesamt 1.789 Projekte mit einem Kredit- und Beteiligungsvolumen in Höhe von rund 505,6 Millionen Euro unterstützt. Damit entfällt auch 2019 auf das Förderinstitut über ein Drittel des bundesweit genehmigten Finanzierungsvolumens der Bürgschaftsbanken.

Einen sehr großen Anteil am Erfolg des Fördergeschäfts hatten 2019 erneut die Existenzgründungen mit 1.223 Genehmigungen (2018: 1.282). Im Detail waren darunter 730 Neugründungen (2018: 776) und 493 Nachfolgen (2018: 506). Für viele potenzielle Gründer ist die Übernahme eines bestehenden Betriebs anstelle einer Neugründung die beste Option, denn hier sind Unternehmensstrukturen und Personal bereits vorhanden. Dieser Trend dürfte sich auch aufgrund der demografischen Entwicklung weiter verstärken, da in den Chefetagen das Alter weiter steigt. Da die Kaufpreise aufgrund der guten Unternehmenskonjunktur immer weiter steigen, ist das Bürgschaftsinstrument hier besonders gefragt. Allerdings greift der Anstieg der Kaufpreise – aus Erfahrung der Bürgschaftsbank – für das Handwerk weniger ausgeprägt als in anderen Wirtschaftszweigen. Während die durchschnittliche Nachfolgefinanzierung im Handwerk seit 2015 um 26 Prozent anzog, hat sich der Wert für Nachfolgen aller Wirtschaftszweige um fast 40 Prozent erhöht.

MBG: Nachfolgen weiterhin stark
Auch die MBG hat im vergangenen Jahr wieder zahlreichen Unternehmern sowie Existenzgründern mit frischem Kapital unter die Arme gegriffen: Während sich die Anzahl der begleiteten Vorhaben in Baden-Württemberg auf 96 Stück (Vj. 105) reduziert hat, hat sich das Volumen jedoch auf 33,9 Mio. Euro (Vj. 31,7 Mio. Euro) erhöht. Einen großen Anteil an diesem Ergebnis hatten im Berichtsjahr erneut die Existenzgründer und Unternehmensnachfolger, wobei sich dieser Bereich sowohl in Anzahl als auch in Volumen im Vergleich zum Vorjahr etwas verringerte. In Summe hat die MBG 33 Gründungen (inklusive Nachfolgen) mit einem Volumen von 7,6 Mio. Euro unterstützt (Vj. 44 Beteiligungen, 8 Mio. Euro). Die Unternehmensnachfolgen sind mit 19 Beteiligungen mit einem Volumen von 5,4 Mio. Euro konstant geblieben. „Auch in 2019 haben wir strukturelle Veränderungen in den Unternehmen begleitet und Start-ups dabei unterstützt, neue Impulse in der Wirtschaft zu generieren, um so unseren Wirtschaftsstandort weiter nach vorne zu bringen“, so Buddensiek. Ein Beispiel hierfür ist die wirsindhandwerk gmbh, die auf der Bilanzpressekonferenz ihr Geschäftsmodell präsentiert hat. Die Empfehlungsplattform wirsindhandwerk.de spricht Handwerksbetriebe, Bewerber und Endkunden gleichermaßen an und unterstützt das Handwerk in seiner digitalen Kommunikation. Für ihr weiteres Wachstum hatte sie von der MBG eine stille Beteiligung erhalten.

Wirtschaftsförderung 2.0
Besondere Impulse erwarten die Bürgschaftsbank und MBG von der neuen Finanzierungsplattform ermoeglicher.de. Die digitale Plattform bietet Gründern, Unternehmern, aber auch Steuer- und Unternehmensberatern sowie Kreditinstituten die Möglichkeit, Finanzierungsanfragen bzw. die Anfragen ihrer Mandanten oder Kunden erstmals direkt online an die Bürgschaftsbank oder MBG in ihrem Bundesland zu richten. Die intuitiv bedienbare Anfragestrecke ist auf jeden Adressaten individuell zugeschnitten. Nach Einstellung der Finanzierungsanfrage erfolgt eine schnelle Ersteinschätzung zur Machbarkeit des Vorhabens, gefolgt von einer vollständigen Vorhabensprüfung bis hin zur digitalen Bürgschafts-zusage und kostenlosen Weiterleitung an die vom Kunden vorgegebene Hausbank.

Das bewährte Hausbankprinzip und die Flexibilität in der finalen Finanzierungsgestaltung eines Vorhabens bleiben dabei unberührt. Gründer und Unternehmer werden außerdem bei der Strukturierung der benötigten Finanzierung und Einbindung von Fördermitteln unterstützt. „Unser neues Portal ist zeitgemäße Wirtschaftsförderung, bei der wir unsere Services als wichtiger Partner der Kreditwirtschaft in Baden-Württemberg mit den Möglichkeiten des digitalen Zeitalters verbinden und so Unternehmer, Kreditinstitute und Berater noch besser zusammenbringen“, so Selbherr. Seit dem Start Ende November sind bereits 103 Anfragen von Banken und Unternehmen eingegangen, woraus sich bereits mehrere Anträge ergeben haben.

Staatssekretärin Katrin Schütz sagte im Rahmen der Bilanzpressekonferenz: „Insbesondere in dieser Phase der technologischen und wirtschaftlichen Transformation benötigen die Unternehmen die zielgerichtete Unterstützung des Landes. Bürgschaftsbank und MBG sind dabei verlässliche Partner und wichtige Eckpfeiler. Wir müssen einerseits unseren Beitrag dazu leisten, dass die konjunkturelle Abkühlung möglichst sanft und möglichst kurz ausfällt. Und andererseits müssen die Weichen für einen erfolgreichen Strukturwandel möglichst schnell und effektiv gestellt werden.“