Kids@Home in Münstertal

Ein Pflegeunternehmen, das auch seinen Mitarbeitern gut tut? Das ist Stefanie Nies’ Vision von ihrem mobilen Intensivpflegedienst für Kinder, die sie mit Kids@Home umgesetzt hat.

Nach 15 Jahren als Kinderkrankenschwester und in Pflegediensten war sich Stefanie Nies sicher, dass mobile Intensivpflege von Kindern zu Hause nicht nur für die kleinen Patienten, sondern auch für die Pflegekräfte menschlicher ablaufen muss. „Ich nehme nur so viele Patienten an, wie ich versorgen kann, und ich achte auf Wertschätzung und gute Bezahlung“, beschreibt die 43-Jährige das Konzept ihres mobilen Pflegedienstes für Kinder und Jugendliche.

Ihre Aufträge bekommt sie von Kliniken, die Pflegekräfte für beatmungspflichtige Kinder und Jugendliche für zu Hause suchen. Die Krankheitsbilder: Muskelerkrankungen, Querschnittslähmung oder schwerste Behinderungen. Abgerechnet wird mit den Krankenkassen für Pflegeeinsätze im Umkreis von 70 Kilometern rund um Münstertal. „Das schwierigste ist, neue Leute zu finden“, sagt Stefanie Nies. Aktuell hat sie zwei Anfragen, die sie ohne neue Pflegekräfte nicht annehmen will.

Beim Thema Geld und Finanzierung für ihre Geschäftsidee unterstützte sie ein Berater. „Er machte mir klar, dass ein paar tausend Euro für einige Monatsgehälter zu knapp bemessen sind.“ Den realistischen Finanzplan stellte sie L-Bank und Bürgschaftsbank vor, die der Finanzierung zustimmten. „Bisher habe ich tolle Leute gefunden“, sagt sie und freut sich auf die weitere gute Entwicklung.

Kids@Home in Münstertal
Gegründet: 2012
Mitarbeiter: 7
www.kids-at-home.info

Zurück

Bürgschaftsbank.de verwendet Cookies. Mehr informationen Schließen