BroPack Bronner Packmittel GmbH - Den Klimaschutz angepackt

Der Verkehr, die Energieerzeugung und der Wohnungsbau haben direkten Einfluss auf den Klimawandel – das ist hinreichend bekannt. Doch es gibt noch mehr Wirtschaftszweige, die hier eine große Rolle spielen: die Verpackungsindustrie beispielsweise. Man muss nur daran denken, wieviel Verpackungsmüll allein beim Einkauf im Supermarkt oder bei der Online-Bestellung anfällt.  Andreas Bronner, Geschäftsführer der BroPack Bronner Packmittel GmbH, geht mit seinen 42 Mitarbeitern nachhaltige Wege. Sie entwickeln und produzieren Versandkisten aus Holz: Paletten, Falt- und Transportkisten, Exportverpackungen und Containerböden – alles passgenau für verschiedene Größen. 18.000 Kubikmeter Massivholz verarbeiten sie dabei mittlerweile jährlich. Das heutige Geschäftsfeld ist allerdings eher ein Zufallsprodukt. Begonnen hatte alles 1863 als Sägewerk. Genau hundert Jahre später suchte der Großvater von Andreas Bronner nach einem Weg, die vielen „Holz-abfälle“ zu verarbeiten. Die Idee der Holzverpackungen war geboren und über die Jahrzehnte weiter ausgebaut. Andreas Bronner arbeitete von Kindesbeinen an im elterlichen Betrieb mit und war schon früh Feuer und Flamme für das Thema – kein Wunder also, dass er 2017 den Betrieb übernahm. „Holz besitzt viele herausragende Eigenschaften und hat eine hervorragende Ökobilanz. Zum einen wächst es nach, und das im Verhältnis mehr, als es abgeholzt wird. Zum anderen ist es in der Lage, den vom Menschen verursachten CO2-Ausstoß zu binden“, so Bronner. Die Zahlen sprechen für sich: Pro Jahr werden gut sechs Millionen Tonnen CO2 in Paletten, Verpackungen und Kabeltrommeln aus Holz gespeichert. Während eine durchschnittliche Holzpalette rund 27 Kilogramm mehr CO2 bindet als durch die damit verbundenen Produktionsprozesse die Atmosphäre erreichen, werden bei der Fertigung vergleichbarer Kunststoffprodukte circa 44 Kilogramm CO2 freigesetzt.

„Wir fühlen uns der Region, ihren Menschen und der natürlichen Umgebung mit ihren Rohstoffen verpflichtet. Darauf basiert unser gesamtes unternehmerisches Handeln“, betont Andreas Bronner, der von seinem Vater heute noch mit Tatkraft im Betrieb unterstützt wird. Dass das nicht nur Lippenbekenntnisse sind, beweist der Blick hinter die Kulissen. Im Produktionsprozess wird mit hochmodernen Anlagen strikt darauf geachtet, die Energieeffizienz zu steigern und die benötigten Ressourcen optimal zu nutzen. Aus dem Abfall stellt das Unternehmen Hackschnitzel und Briketts her, die dann zur Beheizung der Gebäude und Trockenkammern verwendet werden. In den Kammern wird das Holz gemäß internationalem Standard hitzebehandelt (IPPC), um Schädlinge abzutöten. Auch auf große Frachtstrecken des Holzes verzichtet das Unternehmen weitestgehend. Und im Fuhrpark setzt der Verpackungsspezialist mittlerweile Hybridfahrzeuge ein. Als Geschäftsführer sehen wir uns als Vorbilder für unsere Mitarbeiter. Wir motivieren sie zu einem verantwortungs- und umweltbewussten Verhalten und schulen sie auch zu diesem Thema“, sagt Bronner. Außerdem tüfteln Vater und Sohn kontinuierlich an neuen Konzepten für noch mehr Nachhaltigkeit: 2018 bringen sie beispielsweise eine innovative Mehrwegverpackung auf den Markt. „Dank der Unterstützung durch die Bürgschaftsbank hat die Unternehmensübernahme hervorragend geklappt“, freut sich Andreas Bronner. „Damit ist sichergestellt, dass der Betrieb weiterhin in Familienhänden bleibt und wir auch künftig mit unseren Produkten zum Klimaschutz beitragen können.“

BroPack Bronner Packmittel GmbH

Beteiligte: Kreissparkasse Rottweil l Bürgschaftsbank Baden-Württemberg
Finanziert mit: KK-Kredit der Hausbank mit 50-prozentiger Bürgschaft abgesichert

1863 gegründet l 42 Mitarbeiter
www.bropack.de

Zurück

Bürgschaftsbank.de verwendet Cookies. Mehr informationen Schließen