Oktober 2017  
Info  

 
 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Bessere ist des Guten Feind, heißt es im Volksmund. Veränderte Prozesse und die fortschreitende Digitalisierung lassen das Gute aber manchmal alt aussehen. Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Prozesse für Sie effizienter zu gestalten und weiter zu optimieren. Beispiele hierfür sind das neue elektronische Bürgschaftsverfahren sowie die AgrarExpress-Bürgschaften. Damit lassen sich die Bürgschaftsanträge deutlich schneller bearbeiten als auf herkömmlichem Weg. Diese und weitere aktuelle Themen aus der Bürgschaftsbank und der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg haben wir für Sie in diesem Newsletter zusammengestellt.

Lesen Sie heute:

 
Geno-Online-Antrag reloaded: Elektronisches Bürgschaftsverfahren gestartet
Agrar-Bürgschaften in wenigen Tagen
Verjährungsfrist der Ausfallbürgschaft
SEVENIT erhält 3,1 Millionen Euro Series-A-Finanzierung
Wie aus Fördermitteln Innovationen werden
InnovFin70-Bürgschaft beschleunigt Wachstumskurs der Multec GmbH
Die Zukunft fängt heute an
Veranstaltung: Gut fürs Gründungsklima: die Gründerwoche
Veranstaltungen: Bankenfrühstücke 2017
 Geno-Online-Antrag reloaded: Elektronisches Bürgschaftsverfahren gestartet



Sicherer, einfacher, schneller – die Bearbeitung der Bürgschaftsanträge kann seit Anfang August digital erfolgen. Denn die deutschen Bürgschaftsbanken sind nun elektronisch an die genossenschaftliche Finanzgruppe angebunden. Der elektronische Antragsweg wurde in Baden-Württemberg bereits im Jahr 2004 realisiert. Die bundesweit einheitliche Einbindung der Bürgschaftsanträge in die Automatisierte Förderkredit-Bearbeitung (AFB) der Bankverfahren agree21 sowie bank21 der genossenschaftlichen FinanzGruppe verbessert die Funktionaliät (keine Doppelerfassung) und ermöglicht nun auch erstmals die Übermittlung von Dateianhängen zum Antrag.

„Damit verkürzen sich die Bearbeitungszeiten für Bürgschaftsanträge enorm, allein schon weil der Postversand ergänzender Unterlagen vermieden wird“, betont Bürgschaftsbank-Vorstand Guy Selbherr die Vorteile. Auf Unterlagen in Papierform wird künftig verzichtet, an der Umsetzung elektronischer  Zusagen seitens der Bürgschaftsbanken wird mit Hochdruck gearbeitet.

Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer.
 Agrar-Bürgschaften in wenigen Tagen


Die Bürgschaftsbanken bieten in Kooperation mit der Landwirtschaftlichen Rentenbank jetzt ein standardisiertes und beschleunigtes Verfahren für Agrar-Bürgschaften an. Hausbanken, die bei der Rentenbank Förderkredite beantragen, können künftig gleichzeitig AgrarExpress-Bürgschaften nutzen. Im Expressverfahren werden Kredite bis maximal 300.000 Euro mit 50 Prozent verbürgt, die Bürgschaftsobergrenze liegt bei 150.000 Euro. Die Bürgschaft ist flexibel mit Investitions- und Betriebsmitteldarlehen für Kreditnehmer der Bonitätsklassen 1-5 nach RGZS kombinierbar. Die Zusage für AgrarExpress-Bürgschaften erfolgt binnen weniger Tage. Neben den Angaben und Zusicherungen durch die Hausbank im Antrag werden im Einzelfall weitere Informationen nachgefordert.

„Landwirtschaftlichen Betrieben und ihren Hausbanken den Zugang zu Bürgschaften weiter zu vereinfachen und unser Angebot marktgerecht zu erweitern, waren für uns die obersten Ziele bei der Einführung des Expressverfahrens“, betont Guy Selbherr, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg.“ In Kürze wird AgrarExpress auch mit Förderdarlehen der L-Bank kombinierbar sein.

Weitere Informationen unter:
www.agrar-buergschaft.de
www.rentenbank.de/foerderangebote
 Verjährungsfrist der Ausfallbürgschaft


©sdecoret - stock.adobe.com

Sich verändernde Märkte, hoher Wettbewerbsdruck bei geringen Margen oder Managementfehler – dies können Ursachen für eine Insolvenz eines unserer gemeinsamen Kunden sein. Hier zahlt sich nun die Risikopartnerschaft mit der Bürgschaftsbank aus. Steht die Zahlungsunfähigkeit eines Kreditnehmers fest und ist auch aus der Verwertung gestellter Sicherheiten oder anderem vorhandenen Vermögen nicht mehr mit wesentlichen Zahlungseingängen zu rechnen, gilt der so genannte „Bürgschaftsfall“ als eingetreten. Dann kann die Hausbank die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg aus der Ausfallbürgschaft in Anspruch nehmen. Das Procedere ist standardisiert und kann im Regelfall zeitnah abgeschlossen werden.

In besonderen Einzelfällen kann sich der Abwicklungsprozess über einen längeren Zeitraum hinziehen. Hierbei ist auch zwingend die dreijährige Verjährungsfrist für den Anspruch der Hausbank zu beachten. Bund und Land sind als Rückbürgen ebenso wie die Bürgschaftsbank gehalten, die rechtlichen Rahmenbedingungen einzuhalten. Das bedeutet, dass die Hausbank die Bürgschaftsbank innerhalb von drei Jahren ab dem Ende des Jahres, in dem der oben genannte Bürgschaftsfall eingetreten ist, in Anspruch nehmen und den Ausfall belegen muss. Unterlässt sie das, darf die Bürgschaftsbank nach Ablauf der dreijährigen Verjährungsrist keinerlei (Ausfall-)Zahlungen mehr leisten. „Unser Ziel ist, künftig nach Eintritt des Ausfalls durch Information der Hausbank über die dann beginnende Verjährungsfrist für die notwendige Transparenz zu sorgen und klare Prozesse zu schaffen. Unsere Mitarbeiter aus dem Bereich Engagementabwicklung stehen bei Fragen selbstverständlich zur Verfügung“, betont Dirk Buddensiek.

 SEVENIT erhält 3,1 Millionen Euro Series-A-Finanzierung
In der ersten großen Finanzierungsrunde erhält die cloudbasierte Buchhaltungs-lösung sevDesk des Offenburger IT-Startups SEVENIT GmbH eine Investition in Höhe von 3,1 Millionen Euro von den beiden Lead-Investoren LEA Partners und Wecken & Cie sowie dem VC Fonds BW und der MBG. Das frische Kapital soll für die weitere Internationalisierung sowie die Weiterentwicklung der Automatisierung in der Buchhaltung eingesetzt werden.
Dirk Buddensiek, Geschäftsführer der MBG, schätzt die Zukunftsperspektiven des Startups mit seiner innovativen und flexiblen Software in dem riesigen Markt für Buchhaltungsdienstleistungen und -software hervorragend ein: „Die Lösung sevDesk sorgt aufgrund ihres hohen Automatisierungsgrades sowie ihrer einfachen Bedienbarkeit für mehr Effizienz in der Buchhaltung. Damit sparen die Unternehmen  Zeit und Kosten. Die Entscheidung, das Startup mit einem Invest zu unterstützen, ist uns vor diesem Hintergrund leicht gefallen.“

Weitere Informationen unter www.sevdesk.de
 Wie aus Fördermitteln Innovationen werden



In der Industrie läuft immer mehr automatisch: Die Rettinger Kunststofftechnik GmbH aus Pfinztal bei Karlsruhe bietet maßgeschneiderte, innovative Lösungen in der Herstellung von Kunststoffteilen mit Thermoplasten – insbesondere für die Automobilindustrie. Jetzt soll der Maschinenpark neuen Zuwachs bekommen: Für ein Projekt zur Herstellung eines Ladeluftkühlers aus Kunststoff ist eine weitere hochtechnologische Produktionsanlage geplant. Die neue Maschine sorgt für eine besonders hohe Effizienz, da sie vollautomatisch 42 Einzelteile in ein Spritzgusswerkzeug einlegt.

Für die nun anstehende Neuanschaffung hat sich Rettinger für einen Förderkredit über das InnovFin70-Programm mit einer 70-prozentigen Bürgschaft der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg entschieden. Als weiteren Finanzierungsbaustein erhält der Experte für Kunststofftechnik und Werkzeugbau eine Beteiligung der MBG Baden-Württemberg.

Weitere Informationen unter www.rettinger.de
 InnovFin70-Bürgschaft beschleunigt Wachstumskurs der Multec GmbH
Das innovative 3D-Druckverfahren der Multec GmbH macht die additive Fertigung industriefähig: Mehrmaterial-, Mehrfarb- und sehr schnelle Drucke sind mit dem Druckermodell Multirap M800 in Verbindung mit dem Druckkopf Multex4Move in deutlich besserer Oberflächenqualität möglich. Nun soll die Produktpalette um ein Einsteiger- sowie ein Premiummodell erweitert werden. Dafür erhält das 2011 gegründete Unternehmen eine Innovationsfinanzierung der L-Bank, die über das InnovFin70-
Programm der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) verbürgt wird.

Bürgschaftsbank-Vorstand Guy Selbherr betont. „Wir unterstützen die Multec GmbH, weil wir dem Unternehmen rasches Wachstum durch zügige Markterschließung ermöglichen wollen.“ Bereits in 2014 hat die Multec GmbH von der MBG eine Beteiligung aus dem Mikromezzaninfonds in fünfstelliger Höhe erhalten.

Weitere Informationen unter www.multec.de
 Die Zukunft fängt heute an
Wie sich die Arbeitswelt verändern wird, wie KMUs davon profitieren können und was bei der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie zu beachten ist, wurde Ende September beim MBG-Talk bei der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg in Stuttgart diskutiert. So standen im Mittelpunkt der Veranstaltung zwei Vorträge, die die digitale Transformation aus wissenschaftlichem sowie wirtschaftlichem Blickwinkel betrachteten.
Univ.-Prof. Dr. Marion Weissenberger-Eibl, Leiterin des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI und Inhaberin des Lehrstuhls Innovations- und Technologie-Management am Institut für Entrepreneurship, Technologie-Management und Innovation (ENTECHNON) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), sprach über Herausforderungen und Chancen für das künftige Arbeiten im Kontext der Digitalisierung. Michael Fieg, Geschäftsführer der parsionate GmbH, zeigte anhand von Praxisbeispielen, wie sich die digitale Transformation erfolgreich umsetzen lässt. „Wir haben viele neue Impulse erhalten und interessante Gespräche geführt“, betont MBG-Geschäftsführer Dirk Buddensiek.
 Veranstaltung: Gut fürs Gründungsklima: die Gründerwoche

Impulse für eine neue Gründungskultur und ein freundlicheres Gründungsklima: Das sind die Ziele der Gründerwoche Deutschland. Die Aktionswoche findet vom 13. bis 19. November 2017 weltweit in 165 Ländern unter dem Dach der Global Entrepreneurship Week statt.

Nähere Informationen unter: www.gruenderwoche.de
 Veranstaltungen: Bankenfrühstücke 2017

Elektromobilität sowie vernetztes und automatisiertes Fahren sind Teile eines Veränderungsprozesses, der nicht nur die Art und Weise, wie wir uns von A nach B bewegen, grundlegend verändert, sondern auch tiefgreifende Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg hat. Elektrifizierung und Digitalisierung der Mobilität ist das Thema der Bankenfrühstücke im Herbst 2017. Bürgschaftsbank, L-Bank und das RKW Baden-Württemberg laden Sie herzlich dazu ein. Anmeldungen per E-Mail an cirkovic@rkw-bw.de

Die Termine

24.10.2017 Bad Waldsee, Hotel Gasthaus Adler

27.10.2017 Aalen-Unterkochen, Das Goldene Lamm

14.11.2017
Donaueschingen, Wyndham Garden Hotel

17.11.2017 Ketsch, SeeHotel Restaurant Ente

21.11.2017 Seelbach, Schwarzwälder Hof

24.11.2017 Ostfildern, Parkhotel Ostfildern

28.11.2017 Karlsruhe, L-Bank 

05.12.2017 Hechingen, Der Brielhof

12.12.2017 Ehingen, Gasthof Schwanen

 
 
 

Disclaimer:
Wenn Sie keinen Newsletter mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Impressum:
Herausgeber: Bürgschaftsbank & MBG Baden-Württemberg GmbH Stuttgart

Redaktion: Dunja Geisler . Tel. 0711 1645-703 . Fax 0711 1645-87703
dunja.geisler@buergschaftsbank.de . Werastraße 13 - 17 . 70182 Stuttgart

www.buergschaftsbank.de . Impressum Bürgschaftsbank